Die Wärmewende geschieht in Hennigsdorf. Die Arbeiten für das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt „Wärmedrehscheibe“ schreiten planmäßig voran. Sowohl die technischen Anlagen zur Nutzung der Abwärme aus den Hennigsdorfer Elektrostahlwerken als auch die Trassen für die Abwärmeleitung sind fast vollständig errichtet. Der Bau der neuen Wärmezentrale NORD 2 auf dem ehemaligen INO-Gelände in der Veltener Straße liegt ebenfalls gut im Zeitplan, so dass davon ausgegangen werden kann, das die Belieferung der Kraftwerks- und Projektentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG (KPG) mit Abwärme noch in diesem Jahr erfolgen kann.

Das Projekt „Wärmedrehscheibe“ reiht sich ein in die vielfältigen Bemühungen der Stadtwerke Hennigsdorf die Fernwärmeversorgung gemäß dem Klimaschutz-Rahmenkonzept für Hennigsdorf bis zum Jahr 2020 zu 80 Prozent klimaneutral zu gestalten. Über die „Wärmedrehscheibe“ hinaus sind die Stadtwerke Hennigsdorf Praxispartner im WindNODE-Konsortium. WindNODE ist das Schaufenster für intelligente Energie aus dem Nordosten Deutschlands und steht für die effiziente Integration von großen erneuerbaren Erzeugungskapazitäten, Stromnetzen und Energienutzern mittels digitaler Vernetzung. Mehr Informationen zu den Projekten der Stadtwerke Hennigsdorf

1200x800 waermezentrale hennigsdorf nord 11200x800 waermezentrale hennigsdorf nord 2